Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Tihomir Vučić

Marktkirche Halle (Saale)

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Tihomir Vučić

Marktkirche Halle (Saale)

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Tihomir Vučić

Marktkirche Halle (Saale)

Bildinfo

Bildrechte: © Martin Keiper

Bildinfo

Bildrechte: © Tihomir Vučić

Marktkirche Halle (Saale)

Einbindung in die weltweite Ökumene


Die Idee

Eröffnung der Konsultation in São Leopoldo, photo by Marcelo Schneider, WCC Die Idee, im Vorfeld des Reformationsjubiläums diese Twin Consultation durchzuführen, entstand, als sich Vertreter_innen des Evangelischen Missionswerkes in Deutschland (EMW) und Brot für die Welt (BfdW) darüber nachdachten, inwiefern die zentralen Gedanken der Reformation, entstanden in einem europäischen Kontext vor 500 Jahren, heute und in ganz anderen Kontexten und kirchlichen Strukturen weltweit weiterwirken.

  • Wird in Westeuropa angemessen wahrgenommen, wie ökumenische Partner weltweit mit reformatorischen Traditionen umgegangen sind, wie sie sie in den unterschiedlichsten Kontexten und gesellschaftlichen Herausforderungen weiterentwickelt haben?
  • Wie beeinflussen sich reformatorische Traditionen und gesellschaftliche Entwicklung gegenseitig?
  • Welche Rolle spielen dabei Bildungsprozesse von der Menschenrechtsarbeit bis zur Theologischen Ausbildung - und wie können diese so wirken, das sie Gesellschaften und Kirchen positiv verändern?

discussion going on in Sao Leopoldo, photo by Marcelo Schneider, WCC Diskussionen in São Leopoldo, photo by Marcelo Schneider, WCC Von diesen Fragen bewegt, entstand die Idee, Vertreter_innen unterschiedlcher Herkunft und aus den verschiedensten Bekenntnistraditionen darüber in einen vertieften Dialog zu bringen. Daraus entwickelten sie das Vorhaben einer internationalen Twin Consultation und fanden weitere Akteure aus dem nationalen und internationalen Kontext, die das Vorhaben mittragen wollten. So bildete sich der Kreis der Träger, Kooperationspartner und weiterer Unterstützer. Aus diesem entstand die Projektgruppe, die den Prozess steuert.

Dabei kommt es allen darauf an, die Ergebnisse der Konsultationen auf andere ökumenische Lernprozesse zu beziehen, die im Vorfeld des Reformationsjubiläum stattfinden.

Das ökumenische Umfeld der Träger

Der Ökumenische Rat der Kirchen (ÖRK)

lädt zum Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens ein. R-E-T versteht sich als eine Station auf diesem Weg.

Der Lutherische Weltbund (LWB)

hat unter dem Motto Liberated by God's Grace eine eigene Webseite entwickelt. Außerdem gibt es einen eigenen Flyer zu den Reformationsaktivitäten Zudem ist der LWB mit einem eigenen Büro in Wittenberg vertreten.

Die Weltgemeinschaft Reformierter Kirchen (WGRK)

beruft ihre Vollversammlung für 2017 nach Leipzig ein. Dabei werden Themen rund um Bildung und reformatorische Traditionen eine wichtige Rolle spielen.

Evangelische Kirche in Deutschland (EKD)

Das Projekt R-E-T ist ein Beitrag zu Reformation und die Eine Welt, dem Themenschwerpunkt 2016 innerhalb der Reformationsdekade.


in Kooperation mit: